04
Jun

Was bringt uns das Wissensmanagement-Projekt?

…Dies ist seitens der Mitarbeiter und des Managements die häufigste gestellte Frage.

In meinem heutigen Blogartikel möchte ich darauf konkrete Antworten geben. Wenn es gelingt diese Frage nachvollziehbar zu beantworten, dann ist eine gute Basis für Motivation bei den Mitarbeitern und Akzeptanz des Managements für die zu implementierten Wissensmanagement-Werkzeuge geschaffen. Aus meiner Erfahrung tun sich viele schwer, einen genauen Wertbeitrag oder Kennzahlen für das Wissensmanagement-Projekt festzulegen. Aussagen bleiben meist nur vage. Für mich jedoch ist dies der Erfolgsfaktor Nummer eins in meiner Arbeit.

Aus Sicht des Managements ist muss jede Überlegung höhere Effizienz, Wachstum, bessere Qualität und höhere Kundenzufriedenheit zum betriebswirtschaftlichen Ziel haben. Sonst kann kein Projekt gerechtfertigt werden. Wenn es hier gelingt, geeignete Kennzahlen zum Erreichen dieser Ziele aufzustellen, haben die Wissensmanagement-Aktivitäten an Legimitation gewonnen.

desing vs user experience

Aus Sicht der Mitarbeiter müssen die Methoden, Maßnahmen und Werkzeug nur eins können: die eigene Arbeit erleichtern. Das Wissensmanagement-Framework liefert einen leichten Zugang zum relevanten und aktuellem Wissen: dies minimiert das Risiko für Fehler bei der Arbeit, verbessert die Qualität des Arbeitsergebnis und spart Zeit bei der Ausführung. Nicht zuletzt wird Frustration vermieden, wenn das Rad nicht immer wieder neu erfunden werden muss.

Die Argumentation lautet dann: nutzt das neue System und ihr spart Zeit. Dies muss sich dann natürlich mit gemessenen Werten bewiesen werden, zum Beispiel bei dem Argument „Zeitersparnis“ Informationen auf zwei Klicks. Solche Kennzahlen müssen vor Beginn des Projekts aufgestellt werden, das Design und das Konzept des Wissensmanagement-Frameworks werden darauf au

sgerichtet. Sonst kann von Anfang an

im Projekt nicht daraufhin gearbeitet werden und der Wertbeitrag kann nicht erreicht werden. Systeme werden schnell aus Selbstzweck heraus „verbaut“ und es bringt den gedachten Nutzen nicht. Das Bild dieses Blogbeitrags „Design“ und „User Experience“ trifft den Wunden Punkt.

Zusammengefasst liefert ein gut konzipiertes Wissensmanagement-Projekt den folgenden Wertbeitrag:

  • STEIGERUNG der Produktivität und Prozesseffizienz durch Senkung des Kosten- und Zeitaufwands
  • KOSTENSENKUNG durch Vermeiden von Fehlern, Doppelarbeiten
  • VERBESSERUNG durch Sichern der Qualität und Einbringen von Best Practice Wissen
  • MINIMIERUNG des Risikos durch Bereitstellung des relevanten und aktuellem Wissen zur Ausführung der Tätigkeit
  • AUFWANDSMINDERUNG und Zeitersparnis bei der Wissenssuche durch bessere Transparenz
  • GEWINN an Zeit, welche für neue Ideen und Innovationen zur Verfügung steht
  • MOTIVATION durch schnellere Informationsversorgung und schnellere Erledigung der Arbeit

 

Was Sie beachten sollten:

  • Haben Sie im Blick, was Wissensmanagement für Ihr Geschäftsmodell und Business an Mehrwert bringt
  • Defnieren Sie vor Beginn des Projekts für das Management passende Kennzahlen
  • Denken Sie Ihre Mitarbeiter: was benötigen diese? Wie lässt sich die Arbeitswelt abbilden?
  • Kommunizieren Sie Nutzen-Argumente für beide Seiten, sowohl Management als auch Mitarbeiter

 

Wenn Sie mehr erfahren möchten, welcher  den Nutzen der richtigen Umgang mit Wissen für Ihr Geschäft bringt, kontaktieren Sie mich für ein Gespräch.

 

Leave a Reply

2 + vierzehn =

You are donating to :

How much would you like to donate?
$10 $20 $30
Would you like to make regular donations? I would like to make donation(s)
How many times would you like this to recur? (including this payment) *
Name *
Last Name *
Email *
Phone
Address
Additional Note
paypalstripe
Loading...